Unterstützung Interventionen Möglicherweise Verringern Stress-Hormon, Das Vorwegnimmt, Die Postpartale Depression Bei Müttern

Frauen erhalten starke soziale Unterstützung durch Ihre Familien während der Schwangerschaft zu sein scheinen, geschützt vor starken Anstieg in einem bestimmten stress-Hormon, so dass Sie weniger wahrscheinlich zu entwickeln, postpartale depression, laut einer neuen Studie, veröffentlicht in Clinical Psychological Science, einem journal der Association for Psychological Science.

„Jetzt haben wir irgendeinen Anhaltspunkt, wie die Unterstützung könnte ‚unter die Haut‘ in der Schwangerschaft, Dämpfung unten eine Mutter, die stress-Hormon, und damit helfen, reduzieren Sie Ihr Risiko für postpartale depression“, sagte Jennifer Hahn-Holbrook, ein UCLA National Institute of Mental Health Postdoc-Stipendiat in der Psychologie und fellow an der UCLA Institut für Gesellschaft und Genetik, und führen Autor der Forschung.

Die Wissenschaftler rekrutiert 210 schwangere Frauen von verschiedenen Ethnien und sozioökonomischen Hintergründen, vermessung dreimal während der Schwangerschaft – auf 19, 29 und 37 Wochen und acht Wochen nach der Geburt. Die Frauen wurden gebeten, in interviews darüber, wie viel Unterstützung bekamen Sie von Ihren Familien und von dem Vater des Kindes, und über Ihre Symptome der depression. Darüber hinaus Blutproben von jedem Teilnehmer wurden analysiert, um eine Bewertung des Ausmaßes der plazentaren corticotropin-releasing-Hormons (pCRH), ein stress-Hormon freigesetzt aus der Plazenta.

Nach der Einnahme von Faktoren wie Alter, Bildung und Einkommen berücksichtigt, Hahn-Holbrook und Ihre Kollegen entdeckten, dass schwangere Frauen, die berichtet, die größte Unterstützung von Ihren Familien zu haben schien relativ unteren Ebenen der depressiven Symptome. Sie hatten auch am wenigsten dramatische Zunahmen in pCRH und die niedrigsten absoluten Niveaus des pCRH im Dritten trimester der Schwangerschaft.

Zusätzliche Analysen ergaben, dass pCRH Ebenen im Dritten trimester vollständig erklärt die Beziehung zwischen Familie Unterstützung in der Schwangerschaft und postpartum-depression Symptome.

Diese Ergebnisse sind konsistent mit der Schlussfolgerung, dass die soziale Unterstützung schützt vor abnormalen pCRH erhöht und das untere pCRH Ebenen, die wiederum reduziert das Risiko von postpartalen depression.

„Unsere Ergebnisse und die anderer Wissenschaftler vermuten, dass geringe oder fehlende Unterstützung ist ein wichtiger Risikofaktor für postpartale depression, und dass die starke Unterstützung ist ein schützender Faktor,“ Hahn-Holbrook, sagte.

Vorhergehende Forschung hat gefunden, dass die Ebenen des pCRH in der Regel erhöht sich während der Dritten trimester der Schwangerschaft. Frauen, die Ausstellung die dramatische Zunahmen in pCRH scheinen zu zeigen, die die meisten schwere postpartale depression. Forschung hat auch gezeigt, dass die soziale Unterstützung dämpfen können biologische Stressreaktionen bei Frauen, die nicht Schwanger sind. In der neuen Studie, Hahn-Holbrook und Kollegen integriert diese beiden Stränge der Forschung, die Untersuchung der Wechselwirkung zwischen einem psychologischen Faktor, soziale Unterstützung, und ein Biologischer Faktor, pCRH, in der Vorhersage der postpartalen depression.

„Wir untersuchten die wahrgenommene Unterstützung das Ausmaß, in dem eine Mutter fühlte, Sie konnte darauf zählen, dass Ihre Familie und der Vater des Babys, sollten Sie Sie benötigen,“ sagte Chris-Dunkel-Schetter, UCLA professor für Psychologie und co-Autor der Studie. Soziale Unterstützung, fügte Sie hinzu, bringt viele Dinge, einschließlich der Hilfe mit dem „Aufgaben-oder materielle Hilfe, sondern auch emotionale Unterstützung in form von Akzeptanz, Musik hören und machen jemand das Gefühl, umsorgt und geschätzt.

„Emotionale Unterstützung scheint die mächtigste form der Unterstützung, die Sie bereitstellen können, um jemand, aber es ist schwierig, das richtige zu tun,“ Dunkel-Schetter, sagte.

Während schwangere Frauen, die sich eine starke Unterstützung aus Ihren Familien und aus der Vater des Kindes hatten weniger depressive Symptome, es gab keine Beziehung zwischen der Unterstützung aus dem Vater und Ebenen des pCRH. Obwohl Vater-support war nicht so stark von einer schützenden Faktor als Unterstützung für die Familien in dieser Studie, „es gibt keine Zweifel, dass Väter einen wichtigen Teil für eine gesunde Schwangerschaft,“ Hahn-Holbrook, sagte. Könnte es sein, dass die Förderung durch den Vater beeinflusst pCRH Ebenen früher in der Schwangerschaft, oder Vater unterstützen können handeln durch eine andere biologische oder Verhaltens-Weg insgesamt, Hahn-Holbrook, sagte.

„Mütter mit der Unterstützung von Vätern können die Wahrscheinlichkeit und die Praxis gesunden Verhaltensweisen, die gezeigt wurde, tragen sowohl zu einer gesünderen Babys, bessere Geburt Ergebnisse und niedrigere postpartale Störung,“ Dunkel-Schetter Hinzugefügt.

Die Ergebnisse der Studie schlagen vor, dass das timing der Unterstützung von Interventionen ist besonders wichtig.

„Weil Stufen des pCRH im letzten Quartal dazu beigetragen, postpartale depression, frühe soziale Unterstützung Eingriffe schützen könnten gegen die beiden erhöhten pCRH und depressive Symptome,“ Dunkel-Schetter, sagte. „Zu viele Eingriffe in der Vergangenheit wurden montiert zu spät in der Schwangerschaft“, fügt Sie hinzu.

Mehr Forschung sollte durchgeführt werden, um zu bestimmen, Wann, was, und wie kann eine optimale Unterstützung der Mütter während der Schwangerschaft, nach Dunkel-Schetter. Ihr Labor ist die Durchführung weiterer Forschung in diesem Bereich.

Sharp steigt in pCRH über den Verlauf der Schwangerschaft assoziiert mit Frühgeburten, definiert als Geburten früher als 37 Wochen der Schwangerschaft. Es ist möglich, dass die soziale Unterstützung oder andere stress-Reduzierung Methoden bereit, früh in der Schwangerschaft könnte bieten Vorteile für die Gesundheit und letztlich auch für das baby als auch.

„Noch besser wäre es, die Unterstützung und Aufklärung der Frauen vor der Schwangerschaft zu maximieren, gesunde Schwangerschaften“ Dunkel-Schetter angegeben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.