Schweine-Grippe-Viren Zeigt Zunehmende Virale Diversität In Der Langzeit-Studie

Schweine-Grippe-Viren Zeigt Zunehmende Virale Diversität In Der Langzeit-Studie

Erhöht Transport von lebenden Schweinen scheint getrieben haben, eine Erhöhung der Vielfalt der Schweine-influenza-Viren gefunden in den Tieren, die in Hong Kong in den letzten drei Jahrzehnten, nach einer neuen Studie.

In der längsten Studie seiner Art, der Duke-NUS Graduate Medical School Forscher stellten fest, dass Schweine Viren gekreuzt geographischen Grenzen und gemischt mit lokalen Viren, die Erhöhung Ihrer Diversität.

„Die Mehrzahl der gemeldeten Infektionen des Menschen wurden Menschen mit engem Kontakt zu Nutztieren“, sagte Vijaykrishna Dhanasekaran, Ph. D., assistant professor an der Duke-NUS, wer arbeitet in den Labors der Viren-Evolution.

„Ich denke, dass das Risiko von Schwein-zu-Mensch-übertragung ist nicht stark erhöht, aber die Vielfalt der Schweine-Viren zugenommen hat als in unserer Studie gezeigt,“ Vijaykrishna sagte. „Dies bedeutet, dass das repertoire von Viren, die Menschen in Kontakt mit Alltag hat zugenommen, und dies kann führen zu eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Schweine-zu-Mensch-übertragung, obwohl das Risiko bleibt unquantified.“

Die Studie wurde online veröffentlicht in der Zeitschrift Nature am 25. Mai.

„Die geografische transport von Schweine-Viren, beleuchten wir in unserer Studie ist wahrscheinlich durch den transport von lebenden Schweinen,“ Vijaykrishna sagte. „Die meisten Schweine-Viren, die beschrieben wurden, wurden bisher isoliert gezüchteten Schweine in Asien, Europa und Nordamerika. Einige Viren wurden isoliert von backyard-Schweine in Südostasien. Es werden jedoch keine Informationen erhältlich über den status der influenza, die in der natürlich roaming-wild-oder Hausschweine.“

Die Studie befasste sich mit der Epidemiologie, der Genetik und der Antigen-Eigenschaften von Schweinen influenza-virus in Hongkong von mehr als 650 Proben von Schweinen, mehr als 800 Schweine-Blutproben von 12 Jahren überwachung, und 34 Jahre im Wert von anderen Daten, auf die Schweinegrippe-Viren. Antigene sind die features auf der Oberfläche des virus, das von Schweinen und Menschen entwickeln Antikörper gegen die Infektion zu bekämpfen. Influenza-Viren umgehen damit die Immunantwort durch Mutationen im Hämagglutinin-protein, ein attachment protein, das als ein antigen. Antikörper gebildet, die bei früheren Infektionen nicht zu erkennen die neu mutierte antigen, das ist der Grund, warum die saisonale influenza-Impfstoffe werden jedes Jahr neu formuliert.

Mutationen in der Schweine-influenza-Hämagglutinin wurden mit der reassortment, das ist die Vermischung des genetischen Materials von mehreren virus-Spezies in neue Kombinationen, sagte Vijaykrishna. Die größere virale Vielfalt, die Sie in der Schweine-Grippe-Viren kann bedeuten mehr mögliche Kombinationen von reassortment.

„Diese Ergebnisse liefern wichtige Hinweise, die in den Mechanismus der influenza-virus-evolution im Allgemeinen“, sagte er.

Die Forscher entdeckten, dass zwei wichtige Linien der H1-Subtyp-Viren und die humanen H3N2-Viren waren Häufig erkannt und Schweinepest. Verschiedene Kombinationen der drei Linien entdeckt wurden, Schweinen, darunter auch einige, Vogelgrippe (Vogel) Viren.

Während die Schweine hatten keine Symptome oder sehr milde Symptome unentdeckt, um die meisten Viren isoliert für die Studie, die Wissenschaftler wissen nicht, wie virulent diese Viren können sich im Menschen. „Es ist wichtig für die überwachung von Viren in Schweinen, insbesondere diejenigen, die sich in Menschen, die wir nicht haben Antikörper gegen Sie“, sagte Vijaykrishna, wer ist ein Mitglied der Fakultät der Duke-NUS-Programm on Emerging Infectious Diseases.

Hinweise:

Vijaykrishna und Gavin Smith, die im Labor der Virus-Evolution (Liebe) an der Duke-NUS durchgeführt, die genetische Analysen mit Dr. Oliver Pybus an der Universität Oxford. Die Schweine-surveillance-Daten genutzt, auf Schweine-Proben, die über 34 Jahre, und die Labor-Arbeit wurde von der University of Hong Kong.

Die Arbeit wurde zum Teil unterstützt durch das US-Nationale Institut der Allergie und der Infektionskrankheiten (NIAID) und der Bereich der Spitzenleistungen Schema der University Grants Kommission von der Regierung der Sonderverwaltungsregion Hongkong. Die Lebensmittel-und Umwelthygiene Department of Hong Kong erleichtert die Untersuchung. Die Autoren beachten Sie auch die Unterstützung der Royal Society of London, UK COSI und der Agentur für Wissenschaft, Technologie und Forschung und dem Ministerium für Gesundheit, Singapur.

Quelle:
Mary Jane Gore
Duke University Medical Center

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.