Neue Neuronen zeigen Hinweise auf eine individuelle Autismus

Neue Neuronen zeigen Hinweise auf eine individuelle Autismus

Die Gehirne von einigen Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung wachsen schneller als üblich, schon früh im Leben, oft vor der Diagnose. Eine neue Studie co-Leitung von Salk-Institut Wissenschaftler beschäftigt ein cutting-edge-Stammzellen-Technik zu enträtseln die Mechanismen der Fahrt das geheimnisvolle Phänomen der überschüssigen Gehirn Wachstum, das betrifft so viele wie 30 Prozent der Menschen mit Autismus.

Die Ergebnisse, veröffentlicht 6. Juli 2016 in der Zeitschrift Molecular Psychiatry, zeigen, dass es möglich ist, Stammzellen Reprogrammierung entwickelte Technologien, die in den vergangenen zehn Jahren um ein Modell für die frühesten Phasen der komplexen Störungen zu bewerten und potenzielle therapeutische Medikamente.

Faszinierend, das Salk-team fand heraus, dass Stammzellen gewonnenen Neuronen aus weniger verbindungen in der Schale im Vergleich zu Zellen von gesunden Individuen. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler die Wiederherstellung der Kommunikation zwischen den Zellen durch Zugabe von IGF-1, einem Medikament, das derzeit evaluiert in klinischen Studien von Autismus.

„Diese Technologie erlaubt uns zu sichten erzeugen von neuron Entwicklung, die in der Vergangenheit unlösbar“, sagt senior investigator Rusty Gage, professor am Salk Labor von Genetik und Inhaber des Vi und Johannes Adler Stuhl für Forschung auf altersbedingter Neurodegenerativer Erkrankungen. „Wir sind begeistert von der Möglichkeit, mithilfe von Stammzellen Methoden zu enträtseln die Biologie des Autismus und eventuell Bildschirm für neue medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten für diese schwächenden Erkrankung.“

Autismus, das betrifft etwa 1 von 68 Kinder in den Vereinigten Staaten, zeichnet sich durch Probleme bei der Kommunikation, Schwierigkeiten in der Interaktion mit anderen und in sich wiederholenden Verhaltensweisen, obwohl die Symptome reichen drastisch in Art und schwere. Es gibt keine bekannte Ursache von Autismus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.