Mitteleuropäer schon verdaut Milch sowie uns vor 1000 Jahren

Mitteleuropäer schon verdaut Milch sowie uns vor 1000 Jahren

Zurück im Mittelalter, in Mitteleuropa waren bereits in der Lage zu verdauen Milch, Joghurt und Käse ebenso gut wie uns heute. Forscher an der Universität Zürich Zentrum für Evolutionäre Medizin haben entdeckt, dass die Bevölkerung von der mittelalterlichen Stadt Dalheim dgen hatte eine ähnliche genetische Veranlagung für die Milch die Verdauung zu den heutigen deutschen und österreicher. Außerdem, so die Studie zeigt, dass die Laktose-Toleranz weiter verbreitet war als bisher angenommen.

Milch ist das Grundnahrungsmittel für Säuglinge und enthält den Zucker Laktose. Die meisten Säugetiere verlieren die Fähigkeit, zu verdauen Laktose und damit Milch, wie Sie älter werden. Die Fähigkeit, zu verdauen den Zucker unterliegt die Produktion des Enzyms Laktase im Dünndarm. Wenn die Kinder älter sind, ist das Laktase-gen allmählich deaktiviert, was bedeutet, dass keine Laktase gebildet und die Laktose tritt in den Dickdarm unverdaut, wo es in der Regel umgewandelt in Säuren und Wasserstoffgas und in vielen Menschen, bewirkt, dass die schmerzhaften Symptome der Laktose-Intoleranz. Allerdings, mindestens fünf Populationen in Europa, Saudi Arabien und Ost-Afrika entwickelt haben genetische Mutationen unabhängig voneinander, die es Ihnen ermöglichen, zu produzieren Laktase, Ihr ganzes Leben, eine Bedingung bekannt als Laktase-Persistenz.

Milchprodukte sind seit langem ein zentrales Merkmal des europäischen Küche und kulturelle Identität, und heute 60 – 90 Prozent der europäischen Bevölkerung Laktase-persistent, das heißt, Sie können Milch verdauen im Erwachsenenalter. Frühere Studien an DNA-Proben von europäischen Bauern aus etwa 5000 v. Chr. ergab eine niedrige Laktase-Persistenz-rate. Die ersten Anzeichen der Laktase-Persistenz bislang wurden gefunden unter den Bauern in Spanien während des Späten Neolithikums (ca. 3000 v. Chr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.