Anti-cell death-agent eine mögliche Behandlung für den Verlust der Sehkraft im Zusammenhang mit MS

Anti-cell death-agent eine mögliche Behandlung für den Verlust der Sehkraft im Zusammenhang mit MS

Ein neues Therapeutikum getestet in einem Maus-Modell der multiplen Sklerose (MS), die anti-entzündliche Aktivität und verhindert den Verlust von Zellen im Sehnerv, entsprechend einer neuen Studie durch Forscher in der Perelman School of Medicine an der Universität Pennsylvania, Pittsburgh-basierten Noveome Biotherapeutika. Die Untersuchung wurde im Labor von Shindler, Kenneth, MD, PhD, außerordentlicher professor der Augenheilkunde und der Neurologie, und veröffentlicht in Wissenschaftlichen Berichten.

Das team hat gezeigt, dass das therapeutische Potenzial der agent, genannt ST266, für die Behandlung von neuritis, eine Entzündung, dass Schäden der Sehnerven und ist eine gemeinsame Präsentation feature von MS. Etwa die Hälfte der Patienten mit MS Erfahrung neuritis, die kann dazu führen, leichten bis mäßigen dauerhafte Verlust des Sehvermögens, aber selten vollständige Blindheit. ST266 ist eine Lösung von Molekülen, stimulieren parakrinen Signaltransduktion. Dies ist ein Weg, in die Zellen „reden“ miteinander: die Eine Zelle produziert, ein chemisches signal, das führt zu Veränderungen in benachbarten Zellen.

„In diesem Fall, die Idee ist, dass die vielen Faktoren, die in ST266 nicht nur binden zu-Zell-Rezeptoren und führen zu Veränderungen in den Zellen, die Sie binden, aber die Zellen ändern dann Ihren eigenen Sekreten und zusätzliche Signale zu anderen benachbarten Zellen, so propagieren Sie einen Effekt aus einer relativ kleinen Menge an protein in der Therapie selbst“, sagte Shindler. „Nach bestem wissen ist diese Studie demonstriert zum ersten mal, die Fähigkeit zur Behandlung der Sehnerv über die intranasale route of administration.“

Wenn ST266 gegeben wurde, um die MS-Mäuse über Ihre Nase, es erreicht das zentrale Nervensystem innerhalb von 30 Minuten und wurde festgestellt, bei höheren Konzentrationen auch in teilen des Auges und des Sehnerven im Vergleich zu anderen Bereichen des Gehirns. Diese Ergebnisse haben gezeigt, dass diese Art der Lieferung kann Zielgewebe des Auges, das ist einfacher, weniger schmerzhaft und weniger invasiv als die Injektion Medikament direkt in das Auge.

In Mäusen, die mit neuritis, zeigte das team, dass eine frühzeitige Behandlung mit ST266 verhindert Schäden und Funktionsstörungen, die geprägt ist von deutlich geringerer Verlust von Sehnerven-Zellen und Unterdrückung der entzündlichen infiltration von Zellen in Sehnerv. Dies wiederum war verbunden mit der Begrenzung der Grad der demyelinisierung verursacht durch die MS – bedingten neuritis. Jedoch, „es ist nicht bekannt, ob diese Effekte sind unabhängige Effekte der Therapie oder voneinander abhängigen Effekte“, sagte Shindler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.