Angemessene Dauer der dualen Thrombozytenaggregationshemmer-Therapie noch unklar

Angemessene Dauer der dualen Thrombozytenaggregationshemmer-Therapie noch unklar

1. Angemessene Dauer der dualen Thrombozytenaggregationshemmer-Therapie noch unklar

Eine systematische überprüfung der veröffentlichten Beweise hat wenig zu klären, die angemessene Dauer der dualen Thrombozytenaggregationshemmer-Therapie (DAPT) nach drug eluting stent-Implantation. Die Hinweise darauf, dass eine längere Dauer der Therapie sinkt das Risiko für Myokardinfarkt, erhöht aber das Risiko für schwere Blutungen Ereignisse, und kann einen leichten Anstieg der Mortalität. Die Ergebnisse sind veröffentlicht in den Annals of Internal Medicine.

DAPT mit ass und einem P2Y12-inhibitor, ist in der Regel verabreicht, für einen Zeitraum von 6-12 Monaten nach drug-eluting stent-Implantation zu verhindern, dass der stent-Thrombose. Die angemessene Dauer der Therapie ist umstritten wegen des erhöhten Risikos für Blutungen. Forscher überprüft 9 Studien veröffentlicht, in der randomisiert-kontrollierten Studien zum Vergleich der klinischen Ergebnisse mit längeren gegenüber kürzeren Dauer der DAPT folgenden drug-eluting stent-Implantation bei Erwachsenen mit koronarer Herzkrankheit. Die Daten deuten darauf hin, dass die verlängerte DAPT schützt vor Herzinfarkt erhöht aber die größeren Blutungen Ereignisse und möglicherweise die Mortalität. Die Autoren vermuten, dass die Therapie Dauer sollte auf die Präferenzen der Patienten nach einer Diskussion der Vorzüge und Nachteile.

2. Kontakt-tracing und monitoring macht Herausforderungen der Ebola-vorsorge folgenden cluster von US-Fällen

Aktive überwachung und Rückverfolgung von Kontakten zu einer Gruppe von US-Ebola-Patienten stellt die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Verwaltung mit hoher Konsequenz übertragbaren Krankheiten, entsprechend einem Artikel veröffentlicht in Annals of Internal Medicine. Forscher vermuten, dass die Planung für diese Herausforderungen zu stärken, kollektive vorsorge für auftretende Krankheiten wie Ebola und für das Wiederaufflammen von bekannten Krankheiten wie Masern und Tuberkulose.

Nach dem Krankenhausaufenthalt und der Tod des ersten US-diagnostizierten Fall von Ebola-virus-Krankheit in September 2014, zwei Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die betreut hatte, für den Patienten wurden bestätigt Ebola-Infektionen. Kontakt-tracing-Verfahren wurden implementiert, um diese überwachen persönliche oder Gesundheit Pflege Kontakt mit den Patienten(s) auf mögliche Symptome von Ebola-virus. Die Forscher untersuchten Daten auf dieser Kontakte zu beurteilen, Durchführung von Kontakt-tracing-Verfahren. Sie fanden, dass die Einrichtung korrekt tracing-und monitoring-Mechanismen eine Besondere Herausforderung war, da war das Daten-management. Sie schlagen vor, dass die vorsorge-Aktivitäten, einschließlich pre-Benennung einer begrenzten Gruppe von Mitarbeiterinnen im Gesundheitsbereich – einschließlich der EMS-und Notaufnahme-Personal – auf die Interaktion mit möglichen Ebola-Fällen, so dass die Exposition minimiert wird. Sie verwies auch auf die Herausforderung, die großflächige Anwendung und Durchsetzung von Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, die auf eine Bevölkerung. Sie schlagen vor, dass die humanitären Dienste genutzt werden, erfüllen nicht die klinischen Bedürfnisse und zum Schutz der würde und der Privatsphäre der Kontakte unter überwachung und Quarantäne.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.